Abgeschlossene Forschungsprojekte (seit 2000)

Projekt „Filme erzählen Geschichte“ (2008-2010)

Im Rahmen des Projekts werden begründet ausgewählte und ausdrücklich kurze – drei bis fünfminütige – auf Schleswig-Holstein bezogene Filmquellen zu 40 kleinen Filmen aufbereitet, die zugleich schul(stunden)gerecht und marktorientiert einen neuartigen Zugang zur schleswig-holsteinischen Regionalgeschichte des 20. Jahrhunderts ermöglichen. Eingehen sollen darin am IZRG entwickelte und wissenschaftlich publizierte fachliche, fachdidaktische und filmanalytische Aspekte.

›› Zur Projektbeschreibung

‚Virtuelt museum‘ / ‚Virtuelles Museum‘ – „www.vimu.info dansk.deutsche regionalhistorie“ (2005-2008)

Im Rahmen eines Interreg-IIIa-Drittmittelprojekts der Europäischen Union, das mit insgesamt 1,6 Mio. € ein erhebliches Volumen aufwies, erarbeitete das IZRG mit drei beteiligten Hochschuleinrichtungen in Deutschland und Dänemark zwischen April 2005 und März 2008 ein interregionales ‚Virtuelles Museum‘ zur Regionalgeschichte der deutsch-dänischen Grenzregion ...

››  Zur Projektbeschreibung

„Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus“ (2004/2005)

... mit diesem Titel versuchen wir ein komplexes und über die engere ‚NS-Geschichte‘ hinausgehendes Verhältnis anzudeuten: Gerade Vor- und Nachgeschichte des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein tragen spezifische, von anderen Regionen Deutschlands abweichende Züge und auch für die eigentlichen Herrschaftsphase lassen sich Aspekte benennen, die eingehende regionalhistorische Analysen herausfordern ...

››  Zur Projektbeschreibung 

Rekrutierungspraxis und „Arbeitseinsatz“ im „Reichskommissariat Ostland“

Das von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung, Zukunft" geförderte Projekt ‚Rekrutierungspraxis und „Arbeitseinsatz“ im „Reichskommissariat Ostland“’ ist Teil des Forschungsschwerpunkts zur Geschichte des „Reichskommissariats Ostland“ am IZRG. Das Projekt untersucht die Rekrutierung von Arbeitskräften aus den drei baltischen „Generalbezirken“ Litauen, Lettland und Estland für die deutsche Kriegswirtschaft im Baltikum und im Reich sowie die tatsächliche „Arbeitseinsatz-“ Praxis im Baltikum.

›› Zur Projektbeschreibung

Machbarkeitsstudie „virtuelle regionalhistorische Internetpräsentation Schleswig-Holsteins in der Moderne“ (2004)

Im Jahr 2002 sprachen sich alle Fraktionen im schleswig-holsteinischen Landtag für die Errichtung eines „Schleswig-holsteinischen Hauses der Geschichte“ von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart aus. Doch im Laufe des Jahres 2003 entschied sich die Mehrheit des Landtages auf Grund der schwierigen Finanzlage des Landes, die Planungen für das Haus der Geschichte erstmal nicht weiter voranzutreiben ...

›› Zur Projektbeschreibung

U-Bootbunker ‚Kilian’. Kieler Hafen und Rüstung im Nationalsozialismus (2003)

Mehr als ein halbes Jahrhundert lagen im Kieler Hafen am Rande der Schwentinemündung die Reste des von der britischen Besatzungsmacht 1946 zur Ruine gesprengten U-Bootbunkers ‚Kilian’. Mit den Plänen für eine Erweiterung des Ostuferhafens, die eine Beseitigung der Ruinenreste erforderten, stieg in den 1980er und 90er Jahren die allgemeine Wahrnehmung dieses letzten Kriegsmonuments im Kieler Hafen und damit das Bewusstsein für dessen Erhalt als Mahnmal.

›› Zur Projektbeschreibung

„140 Jahre Medienunternehmen der SPD“ (2001/2002)

Die unternehmerischen Tätigkeiten der SPD stehen immer wieder im Mittelpunkt öffentlicher Kontroversen: Einerseits, so liest man, könne die Partei nicht erfolgreich wirtschaften, andererseits sei die Partei reich und vertusche zahlreiche Beteiligungen an Zeitungen und Druckereien ...

›› Zur Projektbeschreibung

Zwangsarbeit und Krankheit in Schleswig-Holstein 1939-1945 (2001)

Als Anschlussprojekt zum umfangreichen IZRG-Projekt „Zwangsarbeitende in Schleswig-Holstein 1939-1945“ widmet sich die Untersuchung einem Teilaspekt, der mit seinen Fragestellungen zentrale Strukturen des Themenkomplexes Zwangsarbeit beleuchtet. Mit Abschluss des Projekts liegen bundesweit zum ersten Mal gesicherte Daten und gesicherte Ergebnisse auf breiter Basis zu dem Thema vor ...

›› Zur Projektbeschreibung

„Zwangsarbeitende in Schleswig-Holstein 1939-1945“ (2000)

... zu den zentralen Ergebnissen der Statuserhebung gehört die Erkenntnis, dass Schleswig-Holstein in überproportionalem Maße von der System der NS-Zwangsarbeit profitierte: 35% über dem Reichsdurchschnitt lag der Anteil ausländischer Arbeitskräfte während des Zweiten Weltkriegs, insgesamt cirka 225 000 Menschen ...

›› Zur Projektbeschreibung

„Symbol Brokdorf – Die Geschichte eines Konflikts“

Im Sommer 2001 jährte sich zum 25. Mal der Baubeginn des Atomkraftwerks Brokdorf. Während der Planungsphase und des Bau dieses Meilers bestimmten unterschiedliche Interessen und Sichtweisen von Gruppierungen und Parteien die konfliktreiche Diskussion um das Projekt: Es ging unter anderem um die Durchsetzung wirtschaftspolitischer Interessen und demokratischer Mehrheitsentscheidungen, um ethische Kernfragen nach der Beherrschbarkeit von Großtechnologien und der Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen. Für Gegner wie Befürworter des Baus geriet das Atomkraftwerk schnell zum zentralen Symbol - und nun, nach 25 Jahren, zu einem wichtigen Aspekt der regionalen Zeitgeschichte Schleswig-Holsteins ...

››  Zur Projektbeschreibung