Aktuelles

Vortrag: Das „Reichskommissariat Ostland“ als Ort der schleswig-holsteinischen Regionalgeschichte

Sebastian Lehmann referiert am

Dienstag, 25. November 2014, um 19 Uhr

in der Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek

Kiel, Wall 47/51, Sartori & Berger-Speicher

Neuerscheinung: Uwe Danker/Utz Schliesky (Hg.): Demokratische Landeskunde für Schleswig-Holstein

„Schleswig-Holstein 1800 bis heute“ ist eine neue attraktive historische Landeskunde für alle: unkonventionell angelegt, sowohl in den inhaltlichen Akzenten als auch in der Gestaltung. Fesselnd geschrieben, deshalb mit Spannung zu lesen, verbirgt sich dahinter eine völlig neuartige Geschichte der schleswig-holsteinischen Demokratie mit ihren Leistungen und Rückschlägen, Hoffnungen und Gefährdungen. 33 in sich geschlossene Geschichten erzählen von Herrschaft, Gesellschaft und Kultur aus dem Zeitraum 1800 bis heute. Man kann diese Landeskunde als Lesebuch, als Nachschlagewerk und auch als Landesgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts lesen.

Die historische Landeskunde "Schleswig-Holstein 1800 bis heute" stellt ein Gemeinschaftsprojekt von drei Institutionen dar: dem Schleswig-Holsteinischen Landtag, der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) und der Europa-Universität Flensburg, vertreten durch das Institut für Zeit- und Regionalgeschichte (IZRG).

Enthalten sind Texte von Uwe Danker, Astrid Schwabe und Jan Schlürmann sowie Klaus Kellmann, Sebastian Lehmann, Robert Bohn und Utz Schliesky.

Die Vorstellung des Bandes fand am 11.11.2014 im Landeshaus in Kiel statt.

Weitere Buchvorstellungen:

- Flensburg: Im Gebäude des sh:-z-Verlages am Mittwoch 3.12.14, 19.00 Uhr

- Husum: im Weihnachtsmuseum am Samstag 6.12.14, 16.00 Uhr

- Lübeck: im Haus der Lübecker Nachrichten "Leserfrühstück" am Mittwoch 10.12.14, 11.00 Uhr.

IZRG-Kolloquium zur Zeit- und Regionalgeschichte im Wintersemester 2014/15

Am Dienstag, den 18. November 2014, 18 Uhr (c.t.) referierten

Uwe Danker und Sebastian Lehmann:  "Der Schleswig-Holsteinische Landtag und der Nationalsozialismus - ein IZRG-Forschungsprojekt"


Das Institutskolloquium zur Zeit- und Regionalgeschichte ist eine Kooperationsveranstaltung zusammen mit Prof. Dr. Oliver Auge, Professur mit Schwerpunkt zur Geschichte Schleswig-Holsteins in Mittelalter und früher Neuzeit.

Neuerscheinung: Uwe Danker - Volksgemeinschaft und Lebensraum: Die Neulandhalle als historischer Lernort

Lebensraum im Norden

Die Neulandhalle im Dieksanderkoog besaß während der NS-Zeit als Kirchenersatz im ehemaligen Adolf-Hitler-Koog eine kultische Bedeutung. Der 1935 eingeweihte NS-Musterkoog wurde als friedliche Lebensraumgewinnung gefeiert. Hier verwirklichten die Nationalsozialisten wie im Reagenzglas eine Volksgemeinschaft im Kleinen.

Ausgehend von der Biografie der Neulandhalle entwickelt Uwe Danker sein viel diskutiertes Konzept eines „Historischen Lernortes Neulandhalle“. Der Autor schildert ausgiebig Geschichte und historischen Hintergrund von Adolf-Hitler-Koog und Neulandhalle, beschreibt Bedeutung und Bedarf des neuen Projektes und entwirft im dritten Teil des Buches eine konkrete Vision, lädt Leserinnen und Leser mit plastischen Schilderungen zum ersten visuellen Rundgang ein.

Im geplanten „Historischen Lernort Neulandhalle“ können genau jene Fragen beantwortet werden, die an den Stätten der NS-Verfolgung offenbleiben müssen. Das sind vor allem Fragen nach dem Warum. Es geht also um Verheißung – Verbrechen – Erinnerung. Der Autor entwickelt einen neuartigen, die schleswig-holsteinische Erinnerungslandschaft ergänzenden Ansatz: So wird historisches Lernen über den Nationalsozialismus in der Zukunft aussehen!